Weiterbildung

Pflegeberater/in gem. § 7a SGB XI

– Entspricht den aktuellen Empfehlungen und Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes gem. § 7 a Abs. 3 Satz 3 SGB XI –

Die Beratung von Pflegebedürftigen und Angehörigen wird in der Gesundheitsversorgung immer wichtiger. Durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz eingeführt und durch das PSG II (Pflegestärkungsgesetz) gestärkt, haben Pflegebedürftige, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, seit 2009 einen rechtlichen Anspruch auf eine umfassende Pflegeberatung im Sinne eines individuellen Fallmanagements unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden Leistungen und Hilfen. Das Fallmanagement reicht von der Feststellung und systematischen Erfassung des Hilfebedarfes über die Erstellung eines individuellen Versorgungsplans mit allen erforderlichen Leistungen bis zur Überwachung der Durchführung des Versorgungsplans. Die Pflegeberatung soll zur Entlastung der Angehörigen beitragen, die häusliche Pflege stärken und insbesondere die gesamte Versorgungssituation der Pflegebedürftigen verbessern. Auf Wunsch der anspruchsberechtigten Person erfolgt die Pflegeberatung auch gegenüber Angehörigen und weiteren Personen.

In der Akutversorgung haben Pflegeberater/innen im Rahmen des Entlassungsmanagements eine sehr wichtige Funktion. Dafür benötigen Pflegeberater/innen ein großes Fachwissen, vielfältige kommunikative Kompetenzen, eine gute Selbstorganisation, Sicherheit in der Anwendung der Methoden des Fallmanagements und die Fähigkeit, sich vor Ort mit allen Akteuren, die die notwendigen Leistungen und Hilfen anbieten, zu vernetzen; Kompetenzen, die in der Weiterbildung vermittelt werden.

 

Umfang der Weiterbildung

Die berufsbegleitende Weiterbildung umfasst 3 Module mit insgesamt 400 Unterrichtseinheiten (370 UE Präsenzzeit, 30 UE begleitete Selbststudienzeit) à 45 Min.:

  • Modul 1: Pflegefachwissen (80 UE Präsenzzeit, 20 UE Selbststudienzeit)
  • Modul 2: Case Management (170 UE Präsenzzeit)
  • Modul 3: Recht (120 UE Präsenzzeit, 10 UE Selbststudienzeit)

 

Anerkennung bereits erworbener Qualifikationen

Soweit angehende Pflegeberaterinnen und Pflegeberater in ihrer Berufsausbildung, in ihrem Studium oder in Weiterbildungen Qualifikationen, die in dieser Weiterbildungsmaßnahme vermittelt werden, bereits erworben haben und in geeigneter Form nachgewiesen werden können, erkennen wir diese an. Dieses gilt ebenfalls für die erforderlichen Praktikumseinsätze.

 

Lehrinhalte der Weiterbildung

  • Pflegefachwissen Teil 1und Teil 2: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften
  • Geschichte, Definitionen, Funktionen von Case Management / Konzepte des Case Management / Strategien, Verfahren von Case Management
  • Ethische Dimensionen von Case Management, Nutzer- vs. Anbieterorientierung, Consumer- vs. Systemorientierung / Phasen des Case Managements / Netzwerktheorie und Netzwerkarbeit
  • Konzepte zur Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung / Fallmanagement und Fallsteuerung / Systemmanagement und Systemsteuerung / Ressourcenanalyse und Ressourcensicherung
  • Handlungsspezifische Theorien und Anwendungen
  • Qualitätssicherung im Case Management/ Implementierung von Case Management/ Organisationale Strukturen von Case Management 
  • Gesprächsführungs- und Beratungskompetenzen
  • Arbeitsfeldspezifische Vertiefung
  • Einführung in die rechtlichen Grundlagen des Case Managements
  • Allgemeines Sozialrecht
  • Besondere pflegerelevante Rechtsfelder

 

Erforderliche Praktika

Im Zusammenhang mit den Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes sind Praktika in einem Gesamtumfang von 9 Tagen erforderlich. Die Praktikumstage können auf verschiedene Einrichtungen verteilt werden. Zur besseren Vereinbarkeit mit beruflichen und familiären Pflichten kann das Praktikum auch tage- oder stundenweise absolviert werden. In Betracht kommen z. B. die folgenden Einrichtungen: Pflegedienste, Teilstationäre Pflegeeinrichtungen, Vollstationäre Pflegeeinrichtungen, SAPV-Teams, Hospizdienste, Hospize.

Die Praktika sollten bis zum 12.12.2022 abgeschlossen sein.

 

Zielgruppe

  • Altenpfleger/in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Sozialversicherungsfachangestellte
  • Mitarbeiter/in der Sozialämter (Sozialarbeiter/in, Sozialpädagogin / Sozialpädagoge)
  • Auch Personen mit anderen geeigneten Berufen oder Studienabschlüssen (insbesondere mit pflegefachlichen, sozialrechtlichen, sozialpädagogischen oder heilpädagogischen Schwerpunkten)

 

Hinweise

  • 15 Lehrgangseinheiten, jeweils 9.00 – 18.00 Uhr
  • 400 Unterrichtseinheiten (370 UE Präsenzzeit, 30 UE Selbststudienzeit)
  • 40 Leistungspunkte „Registrierung beruflich Pflegender“
  • Die Anmeldung einzelner Module sowie ein Quereinstieg sind möglich

 

 

Modul 1: „Pflegefachwissen“ (80 UE Präsenzzeit, 20 UE Selbstlernzeit)

1. Lehrgangseinheit (4 Tage): 14.02. – 17.02.2022 40 UE 380,00  EUR
2. Lehrgangseinheit (4 Tage): 21.02. – 24.02.2022 40 UE 380,00  EUR

 Begleitete Selbstlernzeit        20 UE   

 

Modul 2: „Case Management“ (170 UE)

1. Lehrgangseinheit (3 Tage): 23.05. – 25.05.2022 30 UE 285,00 EUR
2. Lehrgangseinheit (3 Tage): 20.06. – 22.06.2022 30 UE 285,00 EUR
3. Lehrgangseinheit (3 Tage): 11.07. – 13.07.2022 30 UE 285,00 EUR
4. Lehrgangseinheit (1 Tag): 14.09.2022 10 UE 95,00 EUR
5. Lehrgangseinheit (3 Tage): 04.10. – 06.10.2022 30 UE 285,00 EUR
6. Lehrgangseinheit (2 Tage): 14.11. – 15.11.2022 20 UE 190,00 EUR
7. Lehrgangseinheit (2 Tage): 12.12. – 13.12.2022 20 UE 190,00 EUR

 

 

Modul 3: „Recht“ (120 UE Präsenzzeit, 10 UE Selbstlernzeit) 

1. Lehrgangseinheit (2 Tage): 12.09. – 13.09.2022 20 UE 190,00 EUR
2. Lehrgangseinheit (2 Tage): 16.01. – 17.01.2023 20 UE 190,00 EUR
3. Lehrgangseinheit (2 Tage): 13.02. – 14.02.2023 20 UE 190,00 EUR
4. Lehrgangseinheit (2 Tage): 13.03. – 14.03.2023 20 UE 190,00 EUR
5. Lehrgangseinheit (2 Tage): 17.04. – 18.04.2023 20 UE 190,00 EUR
6. Lehrgangseinheit (2 Tage): 08.05. – 09.05.2023 20 UE 190,00 EUR

 Begleitete Selbstlernzeit        10 UE   


Ausführliche Informationen in unserer Broschüre „Weiterbildungen 2022“ (siehe S. 52ff)

Seminar

WB 009-22

Leistungspunkte

40

Ort

Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
Fedelhören 78, 28203 Bremen

Zeitblöcke

Datum Zeit Einlass Raum Ort ReferentInnen
14.–17.02.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
21.–24.02.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
23.–25.05.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
20.–22.06.2022 09:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
11.–13.07.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
12.–13.09.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
14.09.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
04.–06.10.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
14.–15.11.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
12.–13.12.2022 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
16.–17.01.2023 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
13.–14.02.2023 09:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
13.–14.03.2023 09:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
17.–18.04.2023 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung
08.–09.05.2023 09:00–18:00 Uhr wird noch bekannt gegeben Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung

Referentin

Dr. Gunda Pantijelew

Gesamtkosten

€ 3.515,00

Veranstalter

Erwin-Stauss-Institut

Fedelhören 78
28203 Bremen

E-Mail: info@esi-bremen.de

Telefon: 0421/3387923
Fax: 0421/3387924


Zur Übersicht